50 Jahre Christopherus-Haus e.V.

DSCF6424-wIm Jubiläumsjahr fanden von Januar bis November in allen Zweigen des Christopherus-Hauses Veranstaltungen statt, die unter dem Motto „50 Jahre Christopherus-Haus“ standen.

Am 28. Juni 2014 wurde auf Gut Königsmühle in Dortmund-Mengede schließlich ein großes, buntes, lebendiges und fröhliches Jubiläumsfest gefeiert, zu dem mehrere Hundert Gäste kamen.

Der Tag begann im Saal der neu errichteten, gerade eröffneten Zweigwerkstatt der Werkstätten Gottessegen, wo sich zunächst die geladenen Gäste zum Festakt einfanden. Zum musikalischen Auftakt spielte die Musiktherapeutin der Werkstätten Gottessegen, Frau Ulla Brunk, mit ihrer Trommelgruppe, die sich aus Beschäftigten der Werkstätten bildet.

Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden des Christopherus-Hauses, Herrn Norbert Zimmering, berichtete eine der Gründerinnen, Frau Ursula Wedepohl, von den Anfängen des Hauses. Der Oberbürgermeister von Dortmund, Herr Ulrich Sierau, die Bürgermeisterin von Witten, Frau Sonja Leidemann und Herr Johannes Denger vom Bundesverband Anthropoi würdigten in ihren Ansprachen die großen Verdienste des Christopherus-Hauses für die Belange von Menschen mit Behinderung.

Weiterhin überbrachten einige Persönlichkeiten Grußworte, Herr Günter Fuchs, Vorstand PSZD für das PSZD, Frau Elsbeth Schneider, Heimleiterin des Johanna Ruß Hauses, für die Zweige des Christopherus-Hauses, Herr Markus Schwandt für den Förderverein für das Christopherus-Haus und Herr Wilfried Blappert für die Christopherus Lebensgemeinschaft, einer Elternvereinigung, die seit vielen Jahren das Haus segensreich unterstützt. Frau Margit Artmann, Vorstand des Christopherus-Hauses, sprach die Schlussworte und überreichte zum Dank große Gemüsekörbe an die Gründungsmitglieder Frau Dr. Küstermann, Frau Eve-Lis Damm und Frau Ursula Wedepohl und an die Menschen, die wesentlich zum Gelingen des Festes beigetragen hatten.

Nach dem Festakt wurden die Gäste vor den Toren des Werkstattgebäudes von musizierenden Lehrern der Christopherus-Schule Bochum empfangen und „wohlklingend“ auf das große Gutsgelände geleitet. Dort hatten alle Zweige des Christopherus-Hauses Stände aufgebaut, an denen die Gäste sich über die jeweilige Einrichtung informieren konnten und wo diverse Aktivitäten wie Kinderschminken, Malen, Basteln oder Filzen angeboten wurden.

Es gab Gelegenheit, in großer Runde beim Volkstanz die Beine zu schwingen, mit der Kutsche über das weitläufige Gelände und in die nähere Umgebung zu fahren und man konnte Gemüse aus der Demeter-Gärtnerei kaufen. Neben den vielen Aktivitäten kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz, wobei neben dem Kaffee aus der eigenen Rösterei der Werkstätten Gottessegen Bochum der Lamm-Döner aus dem Fleisch der auf Königsmühle beheimateten Schafe eindeutig zu den Favoriten der Gäste gehörte.

Am Nachmittag spielte auf der Bühne der Remise die integrative Band „Die Kumpels“ aus Waltrop und zum Abschluss sang der Oberstufenchor der Christopherus-Schule Dortmund schwungvoll und gut gelaunt unter Leitung des Lehrers, Herrn Reinhard Thomer, einige Spirituals.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Verlosung eines Quilts, dessen Erlös an den Förderverein ging. Für den Quilt waren von den Zweigen des Christopherus-Hauses Quadrate genäht worden, aus denen Frau Heike Keune, Vorstandsmitglied des Fördervereins, eine wunderbare, aufwändig gearbeitete Patchworkdecke herstellte. Die stolze Gewinnerin kam aus der Wohn- und Lebensgemeinschaft Bochum.

Aktion Mensch_02Das Schönste an der gesamten Veranstaltung war jedoch sicherlich, dass sich die Menschen begegnen konnten. Jenseits der Hektik und den Anstrengungen der täglichen Arbeit gab es reichlich Gelegenheit, miteinander entspannt ins Gespräch zu kommen. Ehemalige Schüler trafen z.B. ihre alten Lehrer und konnten von ihren Erfahrungen nach der Schulzeit berichten; Mitarbeiter aus den Zweigen, die sich sonst selten begegnen, freuten sich über ein Kennenlernen oder das Wiedersehen; man knüpfte an alte Freundschaften an und tauschte Erinnerungen aus. Immer wieder sah man Menschen, die sich lachend umarmten oder intensiv ins Gespräch vertieft waren. Das Christopherus-Haus ist eben wie eine große Familie, eine Gemeinschaft, in der jeder Einzelne sich gut aufgehoben fühlen darf.

Unser großer Dank geht an den Vorstand des Pädagogisch Sozialen Zentrums, der es uns ermöglichte, dieses schöne Fest auf Gut Königsmühle zu feiern.

Margit Artmann (Vorstand Christopherus-Haus e.V.)