Konzept

Jedes Individuum schafft durch seine Aktivitäten, Vorlieben und Beziehungen Sozialräume und lebt in diesen. Inklusive Sozialräume sind gleichermaßen individuelle Lebensräume und strategische Handlungsräume mit einer inklusiven Zielrichtung. Diese inklusive Zielrichtung zeichnet sich dadurch aus, dass das selbstbestimmte und gemeinschaftliche Leben aller Menschen ermöglicht werden soll. Das bedeutet, alle Menschen sollen alleine oder mit anderen in der eigenen Wohnung leben können, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt sein können, Regelbildungssysteme nutzen können usw. Hierfür braucht es ein inklusives Umfeld, eine Nachbarschaft, ein Quartier im umfassenden Sinne, dass dies ermöglicht. Es braucht Kultursensibilität in allen Lebensbereichen. Es braucht Barrierefreiheit der Wohnung, des Hauses, der Wege, des öffentlichen Personennahverkehrs, der Geschäfte, der Banken, der Post, des Arbeitsplatzes, der Freizeitangebote etc. Es braucht aber auch Beratungs- und Unterstützungsleistungen, Treffpunkte und Netzwerke, damit Menschen Sicherheit und Geborgenheit erleben, und es braucht – vielleicht am allerwichtigsten – eine gegenseitige Wertschätzung aller Menschen mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Einschränkungen. Das Gemeinwesen und der Sozialraum werden vor allem in den Kommunen gestaltet. Dort ist der wesentliche Ansatzpunkt, um inklusive Sozialräume zu entwickeln.

Ein solcher inklusiver Sozialraum soll auf Gut Königsmühle entstehen. Die Voraussetzungen dafür sind vorhanden. Die Vielfalt der unterschiedlichen Angebote auf Gut Königsmühle setzen Inklusion voraus, damit das Zusammenleben gestaltet werden und gelingen kann. Dies kann sich in guter Nachbarschaft, Freundschaften oder einfach nur Begegnungen ausdrücken. Als Teil der Gemeinde Mengede kann Gut Königsmühle als kommunaler Ort gelten, an dem Inklusion gelebt wird und dem sich niemand entziehen kann. Das setzt natürlich voraus, dass jeder Mensch, der auf Gut Königsmühle leben will, sich in Freiheit für diesen Ort und diesen Lebensentwurf entscheiden kann. So mancher Besucher der Königsmühle kann sich dem inklusiven Lebensstil auch nicht entziehen. Dies ist aber so gewollt und es zeigt sich, dass dadurch ein wertschätzendes Zusammenleben möglich wird.
Ausdrücklich gewollt ist auch, dass Gut Königsmühle sich zu einem inklusiven Sozialraum entwickeln kann, in dem jeder Mensch nicht auf Grund seiner Behinderung, sondern auf Grund seines Menschseins einzigartig ist.