2015

Umgestaltung des Unter- und Mittelstufenschulhofs

Der erste Bauabschnitt ist abgeschlossen
Der Grundgedanke:

Da Kinder mit Behinderungen besondere Bedürfnisse haben, benötigen sieSchulleben_Einweihung Schulhof (2) in allen Bereichen mehr Anregungen als andere Kinder. Auf dem neugestalteten Schulhof sollte es Platz geben zum ruhigen Spielen und Verweilen. Es sollte gefahrlos geklettert werden. Kinder im Rollstuhl  sollten am gemeinsamen Spiel teilnehmen. Es sollte aber auch genügend Fläche zum Roller-, Radfahren und Ballspielen geschaffen werden.

Auf einem kleinen Hügel steht nun ein großes Spielhaus, zu dem man von allen Seiten hinaufklettern kann, das aber auch von den körperbehinderten Schülern leicht erreichbar ist. Auch der Sandkasten erhielt ein kleines Häuschen. Am Zaun zur Straße entstanden als Sichtblenden und zur Verschönerung einige Häusersilhouetten. Die alten Schaukeln wurden erneuert. Überall sind neue Sitzgelegenheiten entstanden.Schulleben_Einweihung Schulhof (3)

Seit einer Weile spielen die Kinder wieder auf “ihrem Pausenhof“ und finden das neue Spielangebot super. Im Sandkasten kann viel intensiver und phantasiereicher gespielt werden, und die Kletter- und Erkundungsmöglichkeiten der mittleren Spielfläche werden begeistert angenommen. Auch RollstuhlfahreInnen sind hier einbezogen. Zwei breite Rampen führen zum Spielgerät. Eine breite Baumbank lässt uns schon auf die Nutzung im Sommer freuen.

Der erste Abschnitt der Umgestaltung ist somit fast abgeschlossen. Bald wird noch ein Geräteschuppen für die Roller, Fahrräder und das Sandspielzeug aufgebaut.Schulleben_Einweihung Schulhof (4)

Dann heißt es wieder: Weiter Geld sammeln, um noch weitere Vorhaben auf dem Gelände zu verwirklichen. Neben Erweiterungen von Wegen und Rabatten soll ein Sinnesparcour entstehen und weitere Spielgeräte aufgestellt werden.

Sponsorenläufe und Basare für die Finanzierung:

Zwei Sponsorenläufe und zwei Herbstbasare brachten neben einigen Spenden einen kräftigen Anschub für die Finanzierung der Spielgeräte. Mit den Sponsorenläufen setzte die Schule den 24-Stundenlauf der Westfälischen Rundschau fort.Schulleben_ Einweihung Schulhof(1) 2012 hatte die Schulgemeinschaft mit großen Spaß und Einsatz zum ersten und leider auch gleich zum letzten Mal im Stadion Rote Erde teilgenommen. Denn mit der Insolvenz der Westfälischen Rundschau starb auch der 24-Stundenlauf. Die Eltern des Therapievereins der Waldorf-Förderschule für geistige Entwicklung organisierten daraufhin zusammen mit den Lehrern selbst einen Benefizlauf auf dem Sportplatz in Holzen. Und so liefen, gingen und joggten Schüler, Eltern, Lehrer und Gäste in den letzten Jahren für den Umbau des Schulhofs. Wer nicht gehen konnte, wurde im Rollstuhl geschoben. Dabei sein war alles.

Kornelia Jünger (Schulleitungsteam)

 

Juni 2015

Der Sponsorenlauf 2015

……..war wieder eine gelungene inklusive Veranstaltung

Die ganze Schulgemeinschaft mit Eltern und etlichen Gästen machte sich wieder walkend, joggend, gehend oder als StaDSC04311ffelteilnehmer auf den Weg. Dabei war es vollkommen gleichgültig, ob man selbst lief oder im Rollstuhl geschoben wurde. Am Samstag, den 20.06.2015 veranstalteten wir zum zweiten Mal, musikalisch angefeuert von der Lehrer-Band, unseren Sponsorenlauf.

Seit den Osterferien hatten die Schülerinnen und Schüler dreimal wöchentlich auf dem Sportplatz in Holzen kräftig dafür trainiert, um gemeinsam mit ihren Eltern, Verwandten, Freunden und natürlich ihren Lehrern möglichst viele Spenden für den geplanten Umbau des Schulhofs zu erlaufen.

Mit 50 Cent pro gelaufener Runde war man dabei. Der eine oder andere legte aber gerne noch den einen oder anderen Euro obendrauf. Es war eine herrlich heitere Veranstaltung, bei der mit 693 Runden auch kräftig gelaufen wurde. Etwa 120 Teilnehmer wurden gezählt. Für den Umbau des Schulhofs kamen satte 2700 Euro zusammen. Allen Teilnehmern einen herzlichen Dank für’s Mitmachen!!!DSC04262

Bis zum nächsten Lauf !

Kornelia Jünger

(Schulleitungsteam)